Haarausfall Neuigkeiten

31/07/2019

haarerkrankungen.de - Im Portal von haarerkrankungen.de ist soeben ein interessanter Artikel zum Thema Haarausfall bei Frauen veröffentlicht worden, auf den wir gerne hinweisen. Im Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Lutz, auch Mitglied des Expertenrats von Haircoaching, werden die Erscheinungsformen von erblichem und hormonellem Haarausfall bei der Frau erläutert. Prof. Lutz erklärt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale zwischen der androgenetischen Alopezie und einer Hyperandrogenämie, bei der vermehrt männliche Geschlechtshormone vorhanden sind.
Entsprechend müssen, so Lutz, die richtigen Behandlungswege beschritten werden. Den ganzen Artikel findest du unter diesem Link: HAARAUSFALL-FRAU

09/07/2019

haircoaching - Ist eine Patientin, ein Patient nach einer Haartransplantation wirklich zufriedener mit seinem Aussehen als vorher? Immer wieder wurde versucht, die Zufriedenheit von Patienten nach einer Haartransplantation zu erfassen. Leider mangelte es an geeigneten Bewertungsinstrumenten, um eine zuverlässige Einschätzung erfassen zu können. Der FACE-Q Fragebogen soll nach Aussage einer neuen Studie1 das richtige Bewertungsmittel sein.
Wie eine neue Studie aus China zeigt, können die Daten des FACE-Q dazu genutzt werden, um die Patienten vor der Transplantation besser aufzuklären und  unrealistische Erwartungen zu relativieren. Dieses Instrument wird bereits bei ästhetischen Gesichtskorrekturen verwendet und misst u.a. die Zufriedenheit mit dem Aussehen oder die gesundheitsbezogene Lebensqualität.
Offenbar hängt die Zufriedenheit bei Haartransplantationen weniger vom Geschlecht, Alter oder Familienstand ab. Je höher Einkommen und Bildungsgrad, um so größer war die Zufriedenheit mit der Haartransplantation .

Quelle:
Liu Y, Liu F, Qu Q, Fan ZX, Miao Y, Hu ZQ. Evaluating the Satisfaction of Patients Undergoing Hair Transplantation Surgery Using the FACE-Q Scales. Aesthetic Plast Surg. 2019 Jan 3.

09/07/2019

haircoaching - Die Abkürzung AGS steht für Adrenogenitales Syndrom, einer angeborenen Störung der Hormonbildung in der Nebennierenrinde. Hierbei kann es zu einer sogenannten androgenen Alopezie kommen, nicht zu verwechseln mit dem Begriff androgenetische Alopezie, kurz AGA. Bei AGS führen teils erhöhte männliche Hormone zu einer Alopezie, die meist klinisch wie ein erblicher Haarausfall aussieht, jedoch teils ein eher männliches Muster aufweist. Unter Umständen kommen noch ein Hirsutismus (vermehrte Körperbehaarung nach männlichem Muster) und fettige Haut bzw. Akne hinzu. Liegt zusätzlich eine genetische Überempfindlichkeit vor, ist es noch ausgeprägter.
Die Behandlung des AGS gehört in die Hände von Endokrinologen und endokrinologischen Gynäkologen. Zusätzlich wird in der Haarsprechstunde beim Dermatologen behandelt. Ähnlich wie bei AGA wird meist Minoxidil eingesetzt, während die weiteren Probleme eine Laserenthaarung, Aknetherapie o.ä. erforderlich machen.

28/05/2019

USA - Wissenschaftler des Columbia University Medical Center haben über Zelltransplantation neue Haare auf kahler menschlicher Haut wachsen lassen. Bisher gelang dies nur bei Mäusen. Beim Menschen funktionierten diese Versuche bislang nicht. Im Labor verwandelten sich die haarbildenden Zellen bei der Vermehrung immer wieder in normale Hautzellen.
Die Wissenschaftler konnten 2013 dieses erste Problem lösen. Für ihre Studie1 wurden die Zellen von sieben Männern mit erblichem Haarausfall entnommen. Nach der Vermehrung dieser Zellen in menschlicher Haut wurden diese auf den Rücken von Mäusen transplantiert. Bei fünf der sieben Versuchsreihen bildeten sich innerhalb von sechs Wochen neue Haarfollikel. Ein DNA-Test bestätigte, dass die Haare menschlichen Ursprungs waren und zu dem jeweiligen Spender passten. Allerdings wuchsen zum Teil nur recht kleine Haare, die nicht alle Hautschichten durchdringen konnten.

Bis zum Versuch am Menschen müssen noch viele Fragen geklärt werden. Bisher ist unklar, wodurch genau Haarfarbe oder Wuchsrichtung bestimmt werden. Es fehlt an Langzeitstudien. Auch die Kosten einer solchen Zelltransplantation können noch nicht abgeschätzt werden.

Quelle:
1Microenvironmental reprogramming by three-dimensional culture enables dermal papilla cells to induce de novo human hair-follicle growth

28/05/2019

Barcelona - Wenn man sich für eine Haartransplantation entscheidet, sollte man sich vorab über die Methode informieren, mit der die Spenderhaare - meist am Hinterkopf - entnommen werden. Im wesentlichen wird nach zwei Entnahmetechniken unterschieden: FUT und FUE

FUT
Diese Abkürzung bedeutet Follicular Unit Transplantaion, d.h. es wird ein Hautstreifen mit mehreren Haarfollikeln entnommen, unter dem Mikroskop zerteilt in sogenannte Grafts und diese dann an die neue Stelle verpflanzt.

FUE
Ebenfalls aus dem Englischen kommend bedeutet FUE Follicular Unit Extraction. Bei diesem neueren Verfahren werden direkt einzelne Grafts im Spenderbereich entnommen, in Nährlösung zwischengelagert und an neuer Stelle eingepflanzt.

Immer mehr Anbieter von Haartransplantationen sind in letzter Zeit dazu übergegangen, grundsätzlich nur eine der beiden Methoden als DIE beste anzupreisen. Dr. med. Andreas Finner, vom Trichomed Zentrum, Berlin und Mitglied des Expertenrats von Haircoaching® hat bei einem Vortrag auf dem diesjährigen 11. Weltkongress für Haarforschung in Sitges, Barcelona vom 24. bis 27. April 2019 FUT und FUE miteinander verglichen und kommt zu dem Ergebnis, dass erst im Einzelfall entschieden werden kann, welche Methode erfolgversprechender ist.
Den Artikel findest du unter dem folgenden Link: FUT noch relevant? Um den vollständigen Text lesen zu können, musst du dich bitte anmelden oder erstmalig registrieren.

14/05/2019

haircoaching - Im Bereich Haarersatz, Zweithaar, Haarteile, Hairweaving tummeln sich viele Geschäftemacher und Abzocker, die mit lauter Werbung und blumigen Versprechen nichts anderes wollen, als Geld mit dem Leid von Haarausfall betroffener Menschen zu verdienen. Kein Wunder, denn neben der Anti-Aging-Branche ist Haarausfall der zweitstärkste und boomende Teil für die Kosmetikindustrie.
An erster Stelle will man die Kundin, den Kunden auf jeden Fall ins Geschäft locken. Hier macht man sich die mangelhafte Terminvergabe der Fachärzte zunutze und bietet - meist kostenlos - eine Diagnose mittels eines Kopfhautvideos an. Dass die anschließenden Bilder meist desaströs sind, versteht sich von selbst und eigentlich wusste der/die Kunde/IN das auch schon vorher. Aber hier wird auf perfide Art und Weise mit der Psyche von Betroffenen gespielt. Der Schock sitzt tief, man fühlt sich verstanden und traut sich kaum abzulehnen, wenn einem gleich im Anschluss ein sogenannter "Servicevertrag" vorgelegt wird, nicht selten verbunden mit Rabattversprechen.
Und schon sitzt man in der Falle:
Die Rabatte wurden meist vorher schon in die völlig überteuerten Preise einberechnet (hier hat man aus der Möbelbranche gelernt), ein zweites Haarteil wurde gleich mitverkauft mit der Schocknachricht, dass man ja, wenn das erste in Reparatur müsste, wochenlang ohne Haarersatz rumlaufen müsste. Der Vertrag ist unterschrieben und nicht selten muss man mit dem Anwalt drohen, um aus diesen Verpflichtungen wieder rauszukommen.
Vorsicht bei solchen Hokuspokus-Angeboten! Am besten den Laden gleich wieder verlassen, ohne sich auf weitere Diskussionen und Erklärungen einzulassen. Ein seriöses und qualifiziertes Zweithaarstudio legt dir keinen Vertrag vor gleich beim ersten Besuch. Meistens ist eine erste Beratung auch kostenlos und unverbindlich. Einige kleinere Studios können sich das nicht leisten und nehmen einen kleinen Betrag für die Beratungsstunde. Aber mehr nicht!
Bei den auf dieser Homepage gelisteten Zweithaarstudios wirst du nicht über den Tisch gezogen. Hier geht es direkt zu den Adressen:
Zweithaarstudios
Haarverdichtung

14/05/2019

haircoaching - Bei Prostaglandin handelt es sich um einen Wirkstoff aus der Glaukomforschung. Nachdem bei der Anwendung von Augentropfen, die Prostaglandin enthalten ein vermehrtes Wimpernwachstum beobachtet hatte, wurde dieser Wirkstoff und seine Analoga schnell auch für Seren verwendet, die ein neues und dichtes Wachstum der Wimpern versprechen. Unter dieser Effekt konnte in den USA sogar durch klinische Studien belegt werden. Auch in Wimperntusche und Augenbrauenprodukten ist der Wirkstoff mittlerweile enthalten.

Doch der Medical Tribune schreibt hierzu: "... wer die Pracht aufpeppen will, klebt besser künstliche Härchen an."*)

Warum? Die genauen Wirkmechanismen sind noch nicht bekannt. Dafür weiß jedoch von verschiedenen Nebenwirkungen, wie der recht häufig auftretenden Hyperämie der Bindehaut (Bindehautentzündung mit Rötung) sowie einer Pigmentierung der Iris, verstärktes Fett rund ums Auge, vertiefte Lidfalte, Juckreiz und Ödeme im Augenlid.

Prof. Dr. Christiane Bayerl von der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden warnt daher in einem Interview mit Medical Tribune*) vor der Verwendung von Prostaglandin in Kosmetikprodukten.

Daher scheinen künstliche Wimpern bei fehlender oder zu dünner Wimpernpracht derzeit die gesündere Alternative.

Quelle:

*)Medical Tribune, 14.03.2019

07/05/2019

haircoaching - Wenn Frauen unter vermehrtem Haarausfall leiden, sollte die Diagnose, um welche Form von Haarausfall es sich handelt, an erster Stelle stehen. Oft wird vorschnell eine androgenetische Alopezie diagnostiziert. Aber es kann sich durchaus auch um einen diffusen Haarausfall handeln. Ich habe für euch einen interessanten Artikel gefunden, der zwar schon ein wenig älteren Datums, größtenteils aber noch immer aktuell ist und relativ gut verständlich - auch für Laien.
HAARAUSFALL BEI FRAUEN

30/04/2019

München - Nachdem sich ein junger Mann an einer Schönheitsklinik einer Haartransplantation unterzogen hatte, bei der im am Hinterkopf entnommene Haare in die Geheimratsecken transplantiert wurden, litt er zwei Tage später, am Wochenende, unter starken Schmerzen und Schwellungen. Doch die behandelnden Ärzte waren sonntags nicht erreichbar. Hätte es eine Notfallambulanz für Wochenenden an dieser Klinik gegeben, hätte ein Arzt das verordnete Antibiotikum wechseln können. Dazu kam es jedoch nicht. Erst am Montag konnte der Mann seinen Hausarzt konsultieren. Inzwischen war es jedoch bereits zu stark vereiterten Entzündungen gekommen, in deren Folge es zu Haarausfall kam.

In einem Prozess vor dem Oberlandesgericht München forderte der Patient Schmerzensgeld und Schadenersatz wegen der missglückten Haartransplantation von der Schönheitsklinik. Ein Sachverständiger vertrat vor Gericht die Ansicht, dass Kliniken und Zentren, die solche Operationen anbieten, auch eine Versorgung der Patienten am Wochenende gewährleisten müssten. In erster Instanz verurteilte das Landgericht München die Klinik wegen fehlender Nachbehandlung zur Zahlung von Schmerzensgeld und Schadenersatz in Höhe von 20.000 Euro. Insgesamt wurde die Klage jedoch abgewiesen.

Zwar wollte der Kläger zunächst in Berufung gehen, wurde jedoch vom vorsitzenden Richter, "dass der Senat die Sachlage anders bewerte als das Landgericht, dass das Risiko die 20.000 Euro zu verlieren, bei weitem größer sei, als die Chance vom OLG noch weitere Schmerzensgeld und Schadenersatzzahlungen zugesprochen zu bekommen." Der Kläger zog daraufhin seine Berufung gegen das Urteil des Landgerichts zurück.

Quelle: Abendzeitung München

02/04/2019

Pennsylvania - Forscher der Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania haben herausgefunden, warum wir an Armen und Beinen Haare haben, aber zum Beispiel nicht an Handinnenflächen und Fußsohlen. Sie entdeckten, dass bei der Entwicklung haarloser Haut ein natürlich vorkommender Inhibitor, das Protein DKK2, einen Signalweg blockiert, von dem das Haarwachstum gesteuert wird.

In einer Studie konnten sie nachweisen, dass die Haut in haarlosen Regionen einen Inhibitor produziert, der WNT, den o.g. Signalweg daran hindert, seinen Job zu machen. Bei dem Protein handelt sich um ein Gen, das in embryonalen und erwachsenen Geweben vorkommt. Nach Entfernung von Gen DKK2 begannen bei Mäusen die Haare in normalerweise haarlosen Hautregionen wieder zu wachsen.

Ferner fand man Hinweise darauf, dass die Produktion von DKK2 in bestimmten Hautregionen während der Evolution verändert wurde, um haarlose oder haarige Haut je nach den Bedürfnissen des Lebewesens zu bilden. Dies könnte zu neuen Ansätzen bei der Behandlung von Haarausfall führen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlicht.

Lies mehr dazu HIER